Klicken zum Editieren

Abenteuer Transibirische Eisenbahn - Bildbericht

Nach 44 Jahren SBB war meine erste Reise nach der Pensionierung eine Reise mit der Transibirischen Eisenbahn von Peking nach Moskau. Für das Vorprogramm in China benutzen wir auch die China Rail (CR) von Gangzhou über Wuhan, Chonquing, Xian nach Peking. Weiter über die Mongolei und Sibirien nach Moskau. Insgesamt ca 12000 km Bahnfahrt liegt vor uns.

Billett für die Schnellfähre Hongkong Shun De
Schnellfähre Innen
2 Stunden nach Shun De
Ankunft Shun De

Nach 3 Tagen Hongkong begann unsere Reise mit dem Schnellboot nach Shun De. Dort sind wir in China eingereist und von unserer Reiseleiterin begrüsst die und die nächsten 10 Tage bis zur Mongolischen Grenze begleiten wird.

Warten vor dem Check In

Railway Station auf Google Map

Guangzhou (das ehemalige Kanton) war der erste Bahnhof in China welcher mich in der Grösse zum Staunen brachte. Sicherheitskontrollen wie am Flughafen und Check in und Fahrkartenkontrolle vor dem Einsteigen. Auf den 29 Gleisen bewegt sich ständig etwas - und Richtung Wuhan (1100 km in knapp 5 Stunden) startet alle 20 Minuten ein Hochgeschwindigkeitszug. Auf dem Zug wurden Instant Nudeln und warme Gerichte verkauft. Bei einem Besuch im Speisewagen wurde "Snow Mountins Mineralwasser" verkauft und eine nette Bedienung. Für ein Foto zog diese sogar die Maske ab. Der Zug fuhr über 300 km/h und die Zeit verging im Flug. Nun standen 3 Tage Wuhan auf dem Programm.
Weiter ging es mit dem Zug Richtung Yangtsee - genauer nach Jingzhou.

Weiter mit dem Bus zur Anlegestelle in Zigui - zur 3 tägigen Fahrt auf dem Yangtsee Fluss Richtung Chongquing. Zum Schiff mit der Standseilbahn.

Nach der Flussfahrt und 3 Tagen Chongquing weiter mit dem Tageszug nach Xian. 11 Stunden durch China, vorbei an riesigen Güterbahnhöfen und unendlichen Reisfeldern. Jedes Paar hatte ein eigenes Liegewagenabteil so dass man ab und zu ein Nickerchen geniessen konnte. Das Mittagessen genossen wir im Speisewagen - wo wir Touristen die einzigen Gäste waren. Hier ergaben sich interessante Begegnungen - unter anderem mit dem Chef der Bahnpolizei, die auf jeden Zug präsent war.

3 Tage Xian - natürlich mit der Terracotta Armee und vielen weiteren Höhepunkten. Gegen Abend des dritten Tages gings mit dem Nacht Express von Xian nach Peking. 1100 km in knapp 12 Stunden - ohne kommerzielle Zwischenhalte.

Peking - tolle Stadt mit vielen Attraktionen. Am vierten Tag gegen Mitternacht bestiegen wir den Nachtzug nach Erlian (Eren Hot) - Grenzstadt zur Mongolei. Am kommenden Tag gegen Mittag verliessen wir China und weiter geht es nach Zamin Uud mit dem Bus über die Grenze. Grund ist auch die Spurbreite - Mongolei und Russland fahren auf Breitspur.

Fortsetzung folgt.......